Streaming Media – Der Fernseher der Zukunft?

Veröffentlicht von

Der Hype um Game of Thrones zeigt, dass das Streaming Media auch in Deutschland endgültig angekommen ist.

Besonders junge Leute verfolgen ihre Lieblingsserien über das Internet und nutzen die Vorteile der digitalen Welt aus, um sich jederzeit bequem Zugang zu den gewünschten Inhalten zu verschaffen. Schauen wir uns nun an, was Streaming Media genauer ist, wie es sich im Verlauf der Jahre entwickelt hat und welche Bedeutung es für die Zukunft haben wird.

Photo by Pxhere; CC0 Public Domain

Wie funktioniert das Streaming

Man spricht von Streaming Media, wenn Audio- oder Videodaten über einen Rechnernetz an die Konsumenten übertragen werden. Der Unterschied zum Rundfunk ist, dass beim Streaming eine direkte Verbindung zu dem Server des Klienten hergestellt wird. Bei der Rundfunkübertragung wird dagegen ein bestimmter Inhalt an alle Empfänger gleichzeitig gesendet. Somit ist eine konsumentenorientierte Verbindung nicht vorhanden.

Weiterhin unterscheidet man zwischen Live-Streaming und On-Demand-Streaming. Ersteres ist eine Echt-Zeit-Übertragung, weshalb, im Gegensatz zum On-Demand-Streaming, vorspulen nicht möglich ist. Neben Radiosendungen wurde erstmals ein Baseball-Spiel im Audioformat an die Zuhörer übertragen. Danach folgten die ersten Live-Konzerte. Heute können Zuschauer fast alle wichtigen Events, sei es nun der spektakuläre Sieg des Fanlieblings Ramón Colillas am Pokertisch oder das Champions-League-Achtelfinale zwischen FC Bayern München und FC Liverpool, online in Echtzeit problemlos verfolgen. On-Demand-Streaming liefert dagegen Inhalte. die jederzeit abrufbar sind. Ob nun Netflix, Amazon, Maxdome oder HBO, Anbieter aus der Film- und Serienbranche dominieren diese Streaming-Form.

Photo by Pxhere; CC0 Public Domain

Geschichte des Streamings

Die Geschichte des Streamings begann mit der festen Etablierung des Internets und des Computers in unserem Alltagsleben, was den Jahren Mitte der 1990er entspricht. Der Einstieg des Radios erfolgte relativ früh. 1994 wurde erstmals das Campusradio der University of Kansas online übertragen. In Deutschland bot man 1995 den Streaming-Dienst Info-Radio on Demand in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin an. Doch generell blieb Streaming eine lange Zeit eine technisch komplizierte Angelegenheit, weshalb es einige Jahre dauerte bis es ein selbstverständlicher Teil der Internetnutzung wurde. Auch Netflix, das beliebteste Streamingunternehmen der Gegenwart, wurde in diesen Jahren als eine Online-Videothek gegründet.

2005 sollte ein revolutionäres Jahr für das Streaming werden. Erst gründeten Chad Hurley, Steve Chen und Jawed Karim YouTube, dann wurde eine neue Version von iTunes veröffentlicht, bei der Verbraucher nicht nur Musik, sondern auch Videos auf ihre Geräte streamen konnten. Ein Jahr später stieg eine weitere Größe, diesmal in Deutschland, in das Geschäft ein. Maxdome wurde zur Online-Übertragung von Fußballspielen gegründet.

Die Entstehung der neuen Portale führte dazu, das Netflix seine Geschäfte ausweitete. Nun wurden Filme und Serien nicht nur als DVDs, sondern auch als Streaming-Inhalte angeboten. Netflix ging sogar noch einen Schritt weiter und begann selbst Filme und Serien zu produzieren. So wurden 2013 die ersten Netflix-Serien präsentiert, darunter auch die Publikumslieblinge wie House of Cards oder Orange is the New Black. 2015 stieg HBO, das Unternehmen mit der erfolgreichsten Serienproduktionen weltweit, mit HBO Now in das Streaming-Geschäft ein. Heute ist es mit Netflix der populärste Anbieter für On-Demand-Streaming hinsichtlich Serienproduktionen.

Die Zukunft des Streamings

In Deutschland ist der Fernseher immer noch ein wichtiger Teil des Alltagslebens. Doch Streaming Media scheint seinen Thron zum Wackeln zu bringen. Für viele junge Film-und Serienfans sind On-Demand-Angebote inzwischen ein fester Bestandteil ihrer Freizeitbeschäftigung, da sie im Gegensatz zum Fernseher Flexibilität versprechen. Die Lieblingsserie kann jederzeit je nach Bedarf auf dem Laptop, mit dem Smartphone oder am Flachbildschirm angeschaut werden. Dazu kommt die Vielfalt an angebotenen Inhalten, so dass für jeden Geschmack etwas zu finden ist. Eine Untersuchung aus 2015 zeigte, dass 24 Prozent der Erwachsenen im Alter von 18 bis 29 Jahren ihre Serien aus dem Internet streamen. Bei den 30- bis 39-Jährigen steigt die Zahl sogar noch weiter an. Die nahe Zukunft wird uns zeigen, wie sich dieser Trend sowohl auf die Fernsehangewohnheiten der Menschen als auch auf die Besucherzahlen im Kino auswirken wird. Vermuten kann man jedoch, dass Streaming Media weiter an Popularität gewinnen wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.