Laptops und Desktops gebraucht online kaufen – die Vorteile

Veröffentlicht von

Seit vielen Jahren kaufe ich meine Computer online gebraucht. Nicht nur für mich, auch die Bekanntschaft und Verwandschaft bekommt gebrauchte Computer ans Herz gelegt. Doch warum? Der Preis? Teilweise! Es ist auch die Qualität.

Hersteller von Hardware unterscheiden meist zwei verschiedene Produktlinien. Consumer und Business-Kunden. Geräte für Endverbraucher sind die günstigen Angebote aus den üblichen Elektromärkten. Hier bekommt man ein Laptop mit zweifelhafter Qualität schon für wenige hundert Euro. Viele Hersteller, wie Lenovo, Fujitsu oder Dell bieten für Geschäftskunden hochwertige Geräte an. Diese Hardware kostet im Neupreis deutlich mehr. Ein Laptop kostet hier schnell mal zwischen 1500 Euro bis 2000 Euro im Neupreis. Dafür bekommt man deutlich mehr Qualität in Form von verbauter Hardware, schnelleren Prozessoren, Materialien und auch Treibersupport.

Die Hardware wird in Firmen oft für 3 bis 4 Jahre geleast und anschließend ausgetauscht. Die Geräte sind für Dauerlauf im Büro ausgelegt, leise Lüfter, zuverlässige Hardware.

Nach Ablauf des Leasings landen diese bei Leasingverwertern und Gebrauchthändlern, wie GreenPanda.de.

Gebrauchte PC

Die gebrauchten PCs werden von GreenPanda auf Funktion und Zustand geprüft. Ein Laptop, welches die meiste Zeit nur im Büro stand, sieht nach 3 Jahren anders aus, als eines, welches jeden Tag unterwegs war. Geräte, welche die Zeit nicht gut überstanden haben, werden aussortiert. Die anderen Geräte werden gereinigt, generalüberholt und refurbished. Zum Beispiel mit einer neuen Tastatur oder einer neuen Festplatte. Anschließend können diese erneut verkauft werden, zu deutlich reduzierten Preisen.

Meine Erfahrung nach etwa 10 Käufen: bis auf kleinere Gebrauchsspuren waren die Geräte bisher stets im tadelosen Zustand und funktionieren auch nach Jahren noch ohne Probleme. Ein Laptop sah sogar aus wie nie verwendet. Der Stand vermutlich nur 3 Jahre in der Docking-Station auf dem Schreibtisch und wurde nur mit externer Tastatur und Maus verwendet.

Falls es doch mal Probleme gibt, Rückgaberecht gibt es genauso wie eine einjährige Garantie. Auf Wunsch noch mehr, bis zu 36 Monate sind möglich. Preislich hängt es etwas vom Alter ab, aber für 200 – 400 Euro bekommt man sehr gute und robuste Laptops. Desktop-Computer sind teilweise noch günstiger. Windows 10 ist auch kein Problem.

Der große Vorteil, man bekommt hochwertige Profihardware für einen Bruchteil des Neupreises. Der gebrauchte PC kann zudem auch auf eigenen Wunsch erweitert werden. Bei vielen Systemen kann man Arbeitsspeicher oder Festplatte erweitern. Sofern noch eine normale Festplatte verbaucht ist, sollte man auf jeden Fall eine SSD einbauen lassen. Der Geschwindigkeitsvorteil ist enorm und der erweiterte PC wird noch einige Jahre gute Dienste leisten. Ein älterer Computer mit betagten Core i7-Prozessor ist immer noch schneller, als ein schnöder Celeron im Billigangebot vom Elektromarkt. Auch SSD ist heute noch kein Standard in preiswerten Neugeräten.

Natürlich soll auch der Umweltaspekt nicht außer acht gelassen werden. Gebrauchtgeräte, welche weiter verwendet werden, belasten die Umwelt nicht. Idealerweise nutzt man die Geräte so lange es geht.

Fazit

Lenovo Thinkpads haben es mir angetan und sind meine Favoriten. Bisher habe ich alle günstig gebraucht gekauft. Das aktuelle tut auch seit einigen Jahren seinen Dienst. Dazu kommen zwei Desktop-Computer, einmal Dell und einmal HP. Auch die nächsten Geräte sind wieder als Gebraucht-PC geplant. Die Qualität der gebrauchten Businesgeräte ist höher als jeder billige Neukauf.

Für Privatleute und kleine Firmen auf jeden Fall eine gute und günstige Alternative für die Hardwarebeschaffung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.