Unser Promillerechner fliegt aus dem Apple App Store

Veröffentlicht von

Apple räumt auf und wirft unsere App nach vielen Jahren aus dem App Store.

Nicht nur Epic darf sich derzeit mit den Gebahren der Firma Apple herumschlagen. Auch kleine Entwickler bekommen regelmäßig die Macht und Willkür des Konzerns zu spüren. Apple entscheidet, welche App unter welchen Bedingungen, auf die Telefone kommt. Zur Anwendung kommt ein illustrer Satz an Regeln, was erlaubt ist und was nicht und was Apples Vorstellungen von Moral entspricht.

Für den einzelnen Entwickler wird dies schnell zu einer großen Unsicherheit. Eine App, welche jahrelang ohne Probleme lief, wird aus dem App-Store geworfen, weil die Regeln geändert worden sind. Für jeden Entwickler gibt es eine enorme Unsicherheit ob die App-Idee überhaupt in den App-Store kommt und selbst wenn, wird jedes Update schnell zu einer Diskussion mit dem Reviewer, welcher die Regeln anders auslegt als vorgesehen.

Promille-Rechner fliegen aus dem Apple App Store

Bereits vor vielen Jahren haben wir eine iPhone App entwickelt. Eine Spaßapp, welche es erlaubt den Promille-Wert zu berechnen, anhand der eingegeben Daten und der Getränke welche man konsumiert hat. Soweit nichts besonderes, solche Sachen gibt es zuhauf im Internet und auch für Android gibt es unzählige Apps dieser Art.

Nun werden diese Apps plötzlich aus dem App-Store geworfen. Apple hat ein Problem mit dem Laster Alkohol und verklausuliert diesen hinter Regeln wie den Folgenden:

Guideline 1.4 – Physical Harm
Your app is marketed as a blood alcohol content calculator but does not have associated hardware to perform these calculations accurately. To ensure users’ safety, we only allow blood alcohol content calculator apps that pair with hardware capable of offering accurate blood alcohol content measurements on the App Store. Apps that rely solely on software, Widmark formulas, or other mechanisms to calculate blood alcohol content are not appropriate for the App Store.

Kurz gesagt, solange keine Hardware zur korrekten Ermittlung des Blutalkohols zum Einsatz kommt, bleiben Apps, welche den Wert mit einer Formel ermitteln auf der Strecke. Vorbei der Spaß den Promille-Wert grob mit einer App ermitteln zu können. Zu wenig traut Apple seinen Kunden zu, als dass diese eine Schätzung einer App eventuell zur Entscheidungsgrundlage nehmen könnten, doch noch ins Auto zu steigen.

Apple entscheidet

Somit entscheidet Apple, was genehm ist und was nicht. Der einzelne Entwickler trägt das finanzielle Risiko. Die Regeln des App Stores spiegeln die Moral-Vorstellungen der USA wieder und werden weltweit angewendet. Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn chinesische Firmen solche Vorstellungen weltweit durchsetzen würden.

Kleine Entwickler verschwinden schnell von der Bildfläche, sie haben keine Lobby und kein Newsportal wird von der kleinen App berichten, welche es nicht mehr gibt. Im Gegensatz zu den großen Playern wie Epic, die das medial an die große Glocke hängen.

Abschied von Apple

Wir selbst sehen keinen Hebel mehr, dagegen vorzugehen. Es ist schade, schade um die Arbeit, aber es ruiniert uns nicht. Neue Apps oder Software werden Apple-Benutzer in nächster Zeit sicher von nicht mehr sehen und auch die Empfehlung im Bekanntenkreis, welches Smartphone wir empfehlen können, wird in Zukunft sicherlich anders ausfallen.

Die Rolle der Politik

Wir würden uns wünschen, wenn sich die Politik dem Thema annehmen würde. In der Vergangenheit hat Microsoft bereits auf den Deckel bekommen, weil der eigene Browser mit Windows mitgeliefert wurde. Google und Apple haben auf ihren Telefonen ein Monopol geschaffen, welches eine enorme Kontrolle ermöglicht. Hier sollte regulierend eingegriffen werden, damit ein freier Zugang zu den Geräten möglich ist. Bei normalen Computern funktioniert dies auch (noch).

4 Kommentare

  1. Hallo Freunde des Andy Dunkel!

    Ich bin der Gründer der Agentur túatú (https://www.tuatupr.com/). Mein Team und ich hoffen, dass es Ihnen und Ihren Familien in dieser schwierigen Zeit für Sie alle gut geht. Wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung, weil wir wissen, dass Sie offen für die Veröffentlichung von Artikeln mit unterschiedlichen Themen und ausgehenden DO-FOLLOW-Links zu verschiedenen Websites sind.

    Wir wissen, dass Sie mit Plattformen für beworbene Artikel / Infomercials / Gastbeiträge arbeiten, und wir bemühen uns um eine ähnliche Vereinbarung, die darin besteht, Ihnen Originalartikel mit mindestens 400 Wörtern und bis zu 4 ausgehenden DO-FOLLOW-Links zur dauerhaften Veröffentlichung zu senden.

    Wir haben ein Team, das darauf spezialisiert ist, die Artikel zu schreiben, die wir Ihnen zusammen mit einem statischen Bild oder einem Link zu einem YouTube / Vimeo-Video senden würden, um die Erfahrung des Lesers zu bereichern. Wenn Sie es vorziehen, kein Video aufzunehmen, gibt es kein Problem. Artikel sollten nicht darauf hinweisen, dass es sich um gesponserte Inhalte handelt. Wenn es jedoch keine andere Möglichkeit gibt, würden wir uns darüber freuen.

    Was wäre der Endpreis + MwSt., Zu dem Sie uns die Veröffentlichung eines Artikels mit den oben angegebenen Merkmalen überlassen können?
    Wir haben internationale Kunden, die multinationale Kampagnen durchführen möchten und die Preise im Voraus kennen müssen, um ihre Werbebudgets festlegen zu können.

    Diese Vereinbarung wäre eine Einnahmequelle für Sie, in der wir die gesamte kommerzielle Arbeit erledigen würden, um Ihre Kunden zu gewinnen.

    Wir senden Ihnen eine Überweisung am Tag nach Veröffentlichung des Artikels. Wir würden einen Rahmenvertrag oder eine Bestellung individuell unterzeichnen, je nachdem, was Sie bevorzugen.

    Es sollte beachtet werden, dass wir eine langfristige Beziehung aufbauen und Ihnen mit qualitativ hochwertigen Inhalten helfen möchten, Leser anzulocken und Ihre SEO zu verbessern. Daher senden wir Ihnen nur Artikel zu den Themen, die Sie uns angeben.

    Zu Ihrer Information, wir haben bereits die wichtigsten Medien unter anderem in Spanien, Mexiko, Italien, Peru, Chile, Costa Rica und Deutschland.
    Schlagzeilen wie El Confidencial Digital, El Mundo, Forbes und El Universal in Mexiko, Rpp in Peru; Die Republik in Costa Rica; Sie vertrauen unter anderem bereits darauf, dass wir sie Tausenden potenzieller Kunden vorstellen.
    Für uns gibt es kein kleines oder großes Medium, da wir alle gleich behandeln. Wir hätten gerne Ihr Medium!

    Wir warten auf Ihre Antwort, um so schnell wie möglich loszulegen.

    Mit freundlichen Grüßen.
    Octavio Isaac Rojas Orduña
    Generaldirektor von túatú social media & pr
    B85668283
    Calle Canteras de Tilly, 3, 1ºC -28032 Madrid
    +34 911123481

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.