Fahrradfahren und die richtige Kleidung

Veröffentlicht von

Mein großes Hobby, neben dem Bloggen, Technik und Programmieren ist Radfahren. Neben dem Fahrrad ist hier auch die passende Kleidung entscheidend.

Die meiste Zeit vom Tag sitze ich vor dem Computer. Tagsüber im Hauptjob, in der Freizeit ebenfalls oft. Blogs, Videos, Softwareentwicklung. Für den Ausgleich gehe ich Radfahren, das ist seit über 15 Jahren mein Hobby. Man bekommt den Kopf frei, bewegt sich und verbrennt ein paar Kalorien. Viele Ideen für mein Business kommen mir auf dem Rad, meist nutze ich die Zeit auch, um Podcasts anzuhören. So lerne ich auch gleich was dazu.

Neben einem Rennrad besitze ich ein Mountainbike und ein Tourenrad. Meist starte ich direkt von daheim. Fahrradklamotten an, Getränk eingepackt und los geht’s. Ich halte nicht viel davon erst das Rad einzupacken und irgendwo hin mit dem Auto zu fahren. Meine Wohnlage gibt es her, dass ich in 5 Minuten in der Natur bin und es hier in der Umgebung genug Radstrecken gibt. Zahlreiche Hügel laden zudem ein sich mal richtig zu verausgaben und auch mal mit dem ein oder anderen E-Biker zu duellieren.

Je nach Lust und Laune kann eine Radtour von einer Stunde bis zum ganzen Tag dauern. Neben einem vernünftigen Fahrrad ist auch die Kleidung wichtig. Viel braucht es nicht, Trikot, die passenden Fahrradshorts, Radhandschuhe, optional Schuhe mit Klick. Die passende Radkleidung sollte funktional sein und da mal viel schwitzt auch schnell wieder trocknen. Wer längere Radtouren macht, freut sich über eine Polsterung in der Radhose. Der Hintern dankt es.

Ich habe meist noch einen Rucksack mit dabei. Hier befindet sich die Regenkleidung, eine Jacke und Lichter, falls es im Biergarten doch mal später wird, etwas Werkzeug und Ersatzschlauch. Kommt nicht so häufig vor, aber ein platter Reifen ist schon ein größeres Ärgernis und 20 km heim Laufen sind keine Freude.

Die erste Radkleidung habe ich im Discounter gekauft. Hat gut gehalten, die zweite Garnitur habe ich dann höherwertige Artikel nachgekauft. Kostet zwar erstmal etwas mehr Geld, aber meist ist die Kleidung vom Fachmarkt doch etwas komfortabler, trocknet schneller. Normalerweise hält die Kleidung auch viele Jahre, sodass Radfahren zwar anfangs viel Geld kostet, aber insgesamt ein günstiges Hobby bleibt.

In diesem Sinne ab aufs Rad.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.