Brompton im Zug und ICE

Veröffentlicht von

Ende letzten Jahres habe ich mir ein [Brompton Faltrad}(https://andydunkel.net/radfahren/umwelt/2016/02/28/brompton_faltrad.html) gekauft. Nun bin ich damit zum ersten Mal mit dem ICE in meine Heimat Lübben gefahren.

Die Mitnahme im ICE ging ohne Probleme. Das Rad verschwandt in der Tasche. Von außen erinnert dann nix mehr an ein Rad. Platz fand das Brompton zwischen den Sitzen oder in den Ablageflächen für den Koffer. Zwischen den Sitzen hatte ich es immer im Blick. Lediglich im Regionalexpress musste ich es, etwas weiter entfernt, in der Kofferablage platzieren. Da wird man schon etwas nervös und hofft, dass niemand das Rad beim Aussteigen mitnimmt.

Der Vorteil [meiner Tasche}(https://andydunkel.net/radfahren/umwelt/2016/03/13/brompton_taschen.html) ist, dass sich diese recht kompakt zusammenfalten lässt. Am Zielort angekommen konnte ich das Rad auspacken und zum Zielort radeln. Da es sich bei der Tasche um eine ohne Rollen handelt, musste ich es auf dem Bahnhof, beim Umsteigen, jeweils ein Stück tragen. Das geht, solange der Weg nicht zu lang ist. Auf Dauer wird das Rad dann doch schwer. Zur Not müsste ich es dann halt auspacken und auf den Gepäckträgerrollen schieben.

Um am Zielort gleich weiterradeln zu können, muss natürlich am Gepäck ebenfalls etwas optimiert werden. Eine extra Reisetasche ist eher nicht möglich. Deswegen habe ich mich für meinen Trackingrucksack entschieden. Für ein paar Tage geht dort alles rein. Für einen längeren Urlaub wird das etwas schwieriger. Zur Not muss man eben ein Taxi nehmen oder sich abholen lassen.

Ansonsten hat sich die Mitnahme gelohnt. Das Wetter hat gepasst, so das ich einige Radtouren machen konnte. Meist so im Bereich von 20 – 30 km. Nicht zu weit, aber bisher die längsten Strecken die ich mit dem Kleinen gefahren bin. Es fährt sich fast wie ein großes Rad, man ist auch flott unterwegs. 25 km/h sind kein Problem, mit etwas mehr Einsatz fährt man auch knapp 30 km/h. Lediglich auf Waldwegen und gepflasterten Straßen wird es auf Dauer etwas unbequem. Hier macht sich die mangelnde Federung bemerkbar. Hat sich bei mir besonders in den Händen bemerkbar gemacht. Beim nächsten Mal probiere ich es mal mit Fahrradhandschuhen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.