E-Mail-Adressen überprüfen für besseren Newsletterversand

Veröffentlicht von

Newsletter sind weiterhin ein beliebtes Marketing-Mittel. Für den erfolgreichen Versand ist allerdings eine gute Empfängerliste notwendig.

Wer einen Newsletter betreibt, dürfte das Problem kennen, mit der Zeit veralten die Listen. Mail-Adressen sind nicht mehr gültig. Einige E-Mail-Adressen sind vielleicht von Grund auf falsch, weil diese aus einer anderen Quelle stammen. Die Folge sind Rückläufer, nicht zugestellte Nachrichten. Dies klingt nach einem kleinen technischen Problem, kann sich aber deutlich auf die Zustellbarkeit der anderen Empfänger auswirken.

Viele Zustellfehler werden von Mailprovidern gerne als Indiz gewertet, dass ein Spammer am Werk ist, welcher einfach mal Kombinationen von Namen gefolgt vom Domainnamen ausprobiert. Ideal ist es daher solche Bounces zu vermeiden.

Massenvalidierung von E-Mail-Adressen

In vielen Fällen dürfte die E-Mail-Liste in einer Datenbank oder einem Tabellenkalkulationsprogramm, wie Microsoft Excel, daher kommen. Eine einfache Prüfung auf Gültigkeit ist recht einfach möglich, sofern man etwas Programmierkenntnisse hat.

Allerdings hat man damit erstmal nur die Syntax der Adressen überprüft. Ungültige Domainnamen, falsche Adressen oder schlicht veraltete E-Mail-Adresse, welche nicht existieren, bekommt man so nicht heraus. Hier kann ein Online-Dienst wie CaptainVerify helfen, welcher die Gültigkeit von E-Mail überprüfen kann.

Der Dienst nimmt die E-Mail-Liste im CSV-Format entgegen und prüft die darin enthaltenen Adressen auf Gültigkeit. Zum Einsatz kommen eine Reihe von Überprüfungen, neben Syntax, werden die Adressen auf bekannte Spam-Traps überprüft, eine Validierung von MX-Einträgen wird durchgeführt, sowie DNS und SMTP-Server-Adressen überprüft.

Eine E-Mail-Liste lässt sich so entsprechend bereinigen, wobei hier eine Unterscheidung zwischen gültigen, ungültigen und auch unbekannten Adressen getroffen wird. Unbekannt muss in diesem Fall nicht bedeuten, dass es keine legitime Adresse ist. Daher sollte die Auswahl und Filterung mit einer gewissen Sorgfalt erfolgen.

Wer regelmäßig E-Mail-Adressen überprüft und eine programmatische Schnittstelle, z.B. für einen Online-Dienst benötigt, kann auch über eine API den Dienst nutzen.

Abgerechnet werden die Überprüfung nach Volumen, also nach der Anzahl der E-Mail-Adresse, welche überprüft werden.

Online-Tool zur Überprüfung von einzelnen Adressen

Auch für private Zwecke ist der Dienst durchaus hilfreich zum Überprüfen einer E-Mail Adresse, wer eine E-Mail von einem unbekannten Empfänger bekommt, kann mit dem kostenlosen Online-Tool schnell checken:

Für die eigene E-Mail-Adresse kann außerdem geprüft werden, ob diese ggf. von einem Datenleck betreffen ist und wenn ja, bei welchem Anbieter.

Fazit

Ein E-Mail-Verteiler sollte regelmäßig auf gültige E-Mail-Adressen überprüft werden. Dies verhindert Spam-Listungs und auch Kosten, welche transaktionale E-Mails meist verursachen. Online-Dienste sind zudem gut daran beraten, die Gültigkeit von E-Mail-Adressen bei der Anmeldung zu prüfen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.