Von LibreOffice zu OpenOffice

Veröffentlicht von

LibreOffice die Abspaltung von OpenOffice war lange Zeit mein favorisiertes Office-Paket. Die Entwicklung schritt schnell voran, während es bei OpenOffice wohl eher gemächlich zugehen sollte. Einige Stimmen behaupten sogar, dass die Entwicklung komplett eingeschlafen sei. Man will ja nicht auf ein totes Pferd setzen. Die durchaus schnelle Weiterentwicklung von LibreOffice scheint aber auch Reibungsverluste mit zu bringen. Auf mehreren Computern häufen sich die Probleme.

Auf einem Windows 7 Rechner, werden neuerdings keine Texte mehr angezeigt. Alle Menüs sind vorhanden, aber ohne Text, gleiches gilt für die Dialoge.

Auf einem anderen PC mit Windows 10 ist die Programmoberfläche dermaßen langsam und träge, dass man sich fragt ob man wieder an einem 286er PC und Windows 3.11 sitzt. Was natürlich Unsinn ist, selbst damals liefen Office Pakete ohne Probleme.

Die Suche nach einer Problemlösung im Internet ist auch selten hilfreich. In diversen Foren werden Updates und Neuinstallationen von LibreOffice, Grafiktreibern oder Windows empfohlen. Auch die Deaktivierung oder Aktivierung der Grafikbeschleunigung und OpenGL-Funktionen in den Einstellungen bringt nichts. Auch hilflose Tipps wie das Löschen des Einstellungsordners bringen wenig, so dass viele Forennutzer auch nur ein "bei mir gehts, keine Ahnung was da los ist" absondern.

Ich finde es in gewisser Weise bezeichnend, dass ein Office Paket mittlerweile überhaupt nennenswerte Grafikbeschleunigung benötigt. Solche Probleme erwarte ich von neuen 3D-Spielen, aber nicht von Office Paketen, welche die letzten 30 Jahre einfach liefen und ihre Arbeit taten.

Die Lösung des Problems? Ich habe mir OpenOffice installiert. Dieses läuft ohne Probleme. Es wirkt etwas altbackener, trotzdem wirkt die Benutzeroberfläche wesentlich aufgeräumter und professioneller. Aber das ist nur meine Meinung. Und am Ende ist es vielleicht sogar gut, wenn die Weiterentwicklung nicht so schnell geht.

Als letzte Anmerkung: ich hatte auch SoftMaker Office im Auge und kurz getestet. Die Software gefällt mir sehr gut, ist aus Deutschland und funktioniert ohne Probleme. Leider sind meine Office Ambitionen im privaten Umfeld eher gering. Ich mache etwas Tabellenkalkulation und dann wars das auch schon. Daher lohnt sich der Kauf für mich nicht.