Meine Erfahrungen mit Webhosting

Veröffentlicht von

Aktuell suche und teste ich gerade verschiedene Webhoster. Hintergrund: Vor kurzem Stand mal wieder die Verlängerung meiner SSL-Zertifikate an. Die Unterstützung von Letsencrypt ist so eine Sache, die ersten Webhoster unterstützen dies bereits nativ, aber viele noch nicht. Schließlich verdient man ja selbst gutes Geld mit kostenpflichtigen Zertifikaten. So suche ich gerade nach alternativen Anbietern, welche mir die Arbeit erleichtern. Darum soll es in diesem Artikel gehen, meine Erfahrungen mit Webhostern und worauf es, meiner Meinung nach ankommt, den Richtigen herauszusuchen.

Webseiten betreibe ich selbst seit über 17 Jahren. In diesem Zeitraum habe ich die Webseiten bei verschiedenen Providern gehostet. 17 Jahre sind eine lange Zeit. Über die Zeit ändern sich die eigenen Anforderungen, die Technik und auch der Anbieter. Features kommen hinzu, z.B. die besagte Unterstützung von Letencrypt. Auch die eigenen Anforderungen ändern sich.

Meine Anforderungen sind dabei nicht mal zu hoch. Normaler Webspace reicht mir. Dazu sollte der Webspace auch noch PHP, MySQL und am Besten noch weitere Scriptsprachen unterstützen. Dies findet man eigentlich bei allen namhaften Anbietern. Bei "normalen Webspace" kümmert sich die Webhosting-Anbieter zum die technischen Details. Ich muss mich nicht um die Updates vom Server und Betriebssystem kümmern. Sicherheitslücken sind Problem des Anbieters. Backups werden auch vom Anbieter selbst erstellt. Trotzdem macht es Sinn, wenn man selbst Backups anlegt.

Anschließend kommt es noch auf die "Leistungsdaten" an. Wie viel Webspace brauche ich überhaupt? Wie viele Datenbanken und E-Mail-Adressen. Mittlerweile wird da nicht mehr gegeizt und selbst kleine Webhosting-Pakete bieten viel Speicherplatz an. Dies reicht für die meisten Anforderungen in der Regel aus. Damit man flexibel reagieren kann, sollte ein Tarifwechsel jederzeit möglich sein. Benötige ich mehr Leistung, dann sollte ich jederzeit in den nächsthöheren Tarif wechseln können. Dies geht meistens, da dieser ja auch teurer ist. Einige Anbieter bieten auch an, in kleinere Tarife zu wechseln, falls man zu groß eingestiegen ist.

In höheren Tarifen werden manchmal noch reservierter Arbeitsspeicher/RAM und Prozessorzeit mit angegeben. Dies ist dann wichtig, wenn die eigene Webseite etwas bekannter wird und man entsprechende Ressourcen benötigt.

Gestartet bin ich damals mit 1und1, da ich keinen anderen Anbieter kannte. 1und1 war damals noch kleiner als heute, gut in der Technik, der Support war teilweise etwas langsam. Es folgten Domainfactory, Hosteurope und derzeit teste ich Uberspace. Wobei letzterer eher für Technik Nerds geeignet ist und höchstwahrscheinlich bei mir wieder raus fliegt. Bei Hosteurope bin ich aktuell hängen geblieben, da dort Leistung und auch der Support stimmt.

Generell ist ein Wechsel von einem Anbieter zum Anderen jederzeit möglich. Oft gibt es Mindestvertragslaufzeiten zu beachten, aber man ist nicht dauerhaft gebunden. Viele Anbieter bieten auch Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit an, meist kostet dieses "Extra" ein paar Euro in Form einer Einrichtungsgebühr. Ich bleib gerne flexibel.

Allerdings ist ein Wechsel Arbeit. Ein neuer Anbieter muss gesucht werden, für die Domains müssen anschließend Wechselaufträge gestartet werden. Die Dateien der Homepage müssen auf den neuen Webspace geladen werden und Scripte/Datenbanken eingerichtet werden. Alles viel Arbeit.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich vorher Gedanken zu machen, auf welchen Anbieter man sich einlässt. Auch wenn ich gerne Anbieter selbst teste, wie aktuell Uberspace, ist das auch mit Arbeit verbunden. Für einen richtigen Test, will ich ein produktives Projekt beim Webhoster laufen lassen. Taugt der Anbieter nichts ist das schlecht fürs Projekt und macht dann wieder Arbeit beim umziehen.

Vergleichen von Webspaceanbietern

Sinnvoll ist daher die Nutzung eines Vergleichsportals für Webspace. Diese liefern einen ersten guten Überblick über die verschiedenen Anbieter. Ein solcher Anbieter ist z.B. Webhostingvergleich.eu. Die Seite vergleicht die größeren Anbieter des Webhostingmarktes für Deutsch, Östereich und der Schweiz. Die Anbieter sind ausführlich beschrieben und man kann die Webhostingpakete anhand ihrer Leistungsdaten vergleichen. Die Daten sind zudem aktuell und man muss sich die Infos nicht auf den Seiten der Anbieter zusammensuchen.

Neben den reinen Zahlendaten wie Speicherplatz, MySQL-Datenbanken, PHP-Versionen wird von allen Anbietern auch die Performance gemessen. Dies sind die Erreichbarkeit und auch die Antwortzeit. Wer nach der Eingabe der URL im Browser ein paar Sekunden warten muss, bevor sich auf dem Bildschirm etwas tut weiß, wie wichtig eine schnelle Antwortzeit ist. Gleiches gilt für die Erreichbarkeit. Je höher der Wert ist, desto besser. 98% Erreichbarkeit klingen im ersten Moment toll, sind aber in Summe ca. 7 Tage Ausfall im Jahr!

Somit kann man anhand der Vergleichseite sehr gut die eigenen Anforderungen filtern und sortieren, ohne dass man selbst jeden Webspace ausprobieren muss. Auch die Unterstützung von meinem geliebten Letsencrypt wird in der Feature-Liste angezeigt. Da der Anbieter die einzelnen Webhoster selbst produktiv nutzt, finden sich auch nur qualitativ hochwertige Hoster in den Listen. Guter Ansatz wie ich finde, was nichts taugt, sollte gar nicht erst erwähnt werden. Somit fällt dann die Entscheidung eher nach den Features, Leistung und dem Preis aus.

Wie man sieht ist es nicht so schwer den richtigen Webhoster zu finden. Auch die Unterschiede sind technisch nicht mehr so groß. Meist entscheiden kleine Features und Funktionen ob man zu einem Anbieter geht oder nicht. Ich selbst war mit jedem Anbieter bisher zufrieden. Ein Wechsel war dann meist auf Basis von geänderten Anforderungen notwendig. Auch technisch hat sich ja einiges getan. Wofür man früher einen extra Server benötigte, reicht heute ein einfacher Webhosting-Tarif.

Da der Umzug und Test von Webseiten immer etwas aufwändig ist, treffe ich die Vorauswahl aufgrund von Vergleichswebseiten und deren Testberichte. Ist die Auswahl dann eingeschränkt, kommt es zum eigentlichen Test. Meist mit einem kleinen Projekt.

Der interessanteste Anbieter ist für mich übrigens All-Inkl.com. Letsencrypt, mit automatischer Verlängerung, wird direkt unterstützt, Antwortzeiten und Erreichbarkeit sind ebenfalls auf sehr guten Niveau. Außerdem gibt es einen kostenlosen Test-Account. Na mal schauen! Der Webhostingvergleich zeigt auch, dass bis auf Kleinigkeiten Hosteurope ebenfalls ein sehr guter Anbieter ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.