logo

Willkommen

... auf meiner Homepage. Ich schreibe hier über Dinge die mich interessieren. Sprachlich im Mix von Deutsch und English, je nach Themengebiet.

Blog Posts

Letsencrypt bei Hosteurope verlängern

Posted on 20 February 2017 by Andy

Letzte Woche stand nun die Verlängerung des Letsencrypt-Zertifikates an. Die Einrichtung hatte ich in einem anderen Blogartikel beschrieben. Die Einrichtung ist, gelinde gesagt, umständlich. Bei einer Domain ist das Ganze noch überschaubar, bei vielen Domains und Subdomains wirds umständlich.

Man muss sich als Eigentümer der Domain verifizieren. Hierbei hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man legt eine spezielle Datei auf dem Webspace an oder man hinterlegt einen TXT-Eintrag im DNS. Ich hatte mich für die erste Variante entschieden. Ich hatte die Hoffnung, dass bei der Verlängerung einfach die gleichen Daten bzw. Dateien nochmals abgefragt werden. Leider ist dem nicht so, man muss sich neu verifizieren. Inklusive neuer Dateien mit neuen Inhalten.

Verlängern über ZeroSSLL

Das Prozedere gleicht dem der ersten Erstellung. Man kann wahlweise seinen Letsencrypt-Key und Domains CSR-Datei einbinden. Damit spart man sich allerdings nur etwas Tipparbeit. Hat man die Dateien nicht mehr, keine Panik, einfach neu einrichten und fertig.

Nach der ganzen manuellen Arbeit mit der Verifikation hat es dann auch schon geklappt. Nach dem Upload wurde das neue Zertifikat von Hosteurope übernommen und nach wenigen Minuten war es aktualisiert. Jetzt habe ich wieder für 3 Monate Ruhe. Bei der nächsten Verlängerung werde ich statt der Dateien versuchen die DNS-Authentifizierung zu verwenden. Vielleicht spart das noch etwas Zeit.

Geht auch besser

Wie es besser geht zeigt der Anbieter Uberspace. Bei dem Webspace dort ist die Einrichtung von Letsencrypt für alle Domains und Subdomains in wenigen Minuten eingerichtet. Außerdem gibt es die Möglichkeit die Erneuerung über einen Cron-Job zu automatisieren.

Bleibt zu hoffen, dass Hosteurope das irgendwann auch anbieten wird. Etwas Verbesserungen gibt es bereits. So kann man jetzt für jede Domain und Subdomain eigene Zertifikate hinterlegen. Kommt eine Domain oder Subdomain hinzu, kann man dieses nun zusätzlich erstellen und einbinden. Vorher musste man das Zertifikat für alle Domains erneuern.

Tagged: LetsEncrypt and SSL by Andy


Vexcash Blog und Kurzzeitkredite

Posted on 10 February 2017 by Andy

Regelmäßig verfolge ich im Internet einige Finanzblogs. Getreu dem Motto über Geld redet man. Als nebenberuflicher Webunternehmer, muss ich mich ja auch ums Finanzielle kümmern. Hierbei bin ich vor kurzem auf den Vexcash-Blog gestoßen. Vexcash selbst ist ein interessanter Anbieter für Kurzeitkredite. Dazu später mehr.

Im Blog geht es wie erwartet um Finanzthemen. Im Gegensatz zu meiner Erwartung wird dieses Blog jedoch nicht bevorzugt dafür verwendet, um die eigenen Kredite an den Markt zu bringen. Beiträge drehen sicher eher um allgemeine Finanzthemen, z.B. wie gibt der Deutsche sein Geld aus, was ist beim ersten Auto zu beachten, wie gehe ich richtig mit Geld um. Auch angehende Unternehmen finden Tipps für den erfolgreichen Start.

Hier wird dann auch mal empfohlen ein Haushaltsbuch zu pflegen. Eine Sache die ich unterstreichen kann. Ich selbst habe kein detailliertes Haushaltsbuch, pflege aber eine Excel-Tabelle mit allen monatlichen Einnahmen und Ausgaben. Dies geht nicht so ins Details, dass ich jeden Euro beim Bäcker erfasse, aber einen guten Überblick gewinne ich dadurch trotzdem.

Was ist Vexcash

Zurück zu Vexcash. Vexcash ist ein Anbieter für sogenannte Kurzzeitkredite. Das sind Kredite mit einer Laufzeit von bis zu 30 Tagen. Man ahnt bereits, dass diese eher für die Überbrückung bis zum nächsten Geldeingang gedacht sind. Vexcash ist seit 2012 am deutschen Markt aktiv. Leihen kann man sich 100 Euro bis maximal 5000 Euro. Der erste Leihvorgang ist auf 500 Euro begrenzt.

Für Unternehmer gibt es einen speziellen Ableger Kreditup.de. Gerade diese müssen oft in Vorleistung gehen und einen Auftrag vorfinanzieren.

Der Zinssatz bewegt sich dabei unter dem, was normalerweise für den Dispokredit bei der eigenen Bank gezahlt werden muss. Dank dem Online-Rechner kann man sich den fälligen Endbetrag mit Zinsen ausrechnen.

Wer mag, kann zusätzliche Optionen, wie schnelleren Geldeingang oder mehr Ratenzahlungen, buchen. Diese kosten dann allerdings auch etwas Gebühr extra. Planung ist daher wie so oft alles.

Nutzung

Aufgrund der kurzen Laufzeit, ist Vexcash für die kurzfristige Überbrückung von Geldsorgen geeignet. Dies kann ich als Web-Designer sein, dem sein MacBook kurz vor der Fertigstellung des neuen Webprojekts den Geist aufgibt. Der Auftrag muss fertig werden, der Kunde bezahlt im Anschluss und ich kann den Kredit an Vexcash zurückzahlen. Ohne Kredit, kein neues Notebook, kein Auftrag und kein Kunde mehr. Für das Firmenkonto gibt es manchmal keinen Dispokredit, die Bank gibt keine kurfristigen Kredite und Freunde und Verwandte will man deswegen auch nicht gerne belästigen.

Auch wenn im Haushalt mal etwas unverhofft kaputt geht und ersetzt werden muss, kann so ein Minikredit weiterhelfen. Ich habe zwar schon allerlei Sachen günstig reparieren können, aber nicht immer klappt das.

Durch den kurzen Zeitraum halten sich auch die Zinsen im Rahmen und bewegen sich je nach Summe bei wenigen Euro. Allerdings sollte man sich sicher sein, dass man den Betrag auch am Ende der Laufzeit zurückzahlen kann. Für gelegentliche Inanspruchnahme ist die Nutzung völlig ok. Es ist ein Werkzeug, welches kurzfristig und schnell zu Kapital verschafft. Eine Dauerlösung bei Geldsorgen sollte es nicht sein, hier sollte man dann besser die Hinweise aus dem Vexcash-Blog befolgen, ein Haushaltsbuch führen und seine Ausgaben überprüfen.

Ansonsten: auch wer keinen Kredit braucht, findet im Vexcash-Blog viele interessante Themen rund ums Thema Geld.

Tagged: Finanzen and Geld by Andy


Homepagebau und Radfahren

Posted on 06 February 2017 by Andy

Als passionierter Radfahrer quäle erfreue ich mich im Sommer gerne mit langen Radfahrten. Der Weg ist das Ziel. Meistens. Gerne plane ich meine Touren auch so, dass auf den Weg die ein oder andere Einkehrmöglichkeit liegt. Dies ist hier im Allgäu nicht weiter schwierig. Zahlreiche Berghütten und Almen warten auf ihre Gäste.

Leider kommt es gelegentlich vor, dass man voller Vorfreude eine Hütte ansteuert, diese dann jedoch geschlossen hat. Sei es Ruhetag, Betriebsurlaub, Saisonanfang oder Ende.

Gerne würde ich solche Informationen im Voraus in Erfahrung bringen. Allerdings haben auch im Jahre 2017 viele dieser Hütten noch keine Homepage. Das macht es schwierig sich zu informieren. Öffnungszeiten, Ruhetage oder Betriebsurlaub. Glückssache. Vielleicht gibt es noch einen Eintrag im Telefonbuch.

Dies ist ärgerlich und unnötig. Für mich, der solche Basisinfos nicht mal eben aus dem Netz ziehen kann. Ärgerlich aber auch für die Betreiber des Unternehmens, da im Zweifelsfall Kunden gar nicht erst erscheinen.

Dies betrifft im übrigen nicht nur Betreiber von Radlerlokalen sondern jede Art von Geschäft. Egal ob Zahnarzt, Restaurant, die kleine Kneipe an der Ecke. Wer nicht im Internet ist verliert Kunden. Ich informiere mich zuerst im Internet. Gibt es Dich dort nicht verlierst Du Kunden.

Kleine Anekdote: bei mir haben bereits Leute angerufen und nach Öffnungszeiten zu einer Hütte gefragt. Warum? Weil ich über diese hier auf der Seite berichtet hatte und der Artikel bei Google erscheint. Chance vertan.

Wie würde ich als Hüttenwirt vorgehen?

Ab ins Internet!

Das erste wäre eine Homepage. Mit aktuellen Daten, wie Anfahrt, Öffnungszeiten, wann bin ich im Urlaub. Der Aufwand ist heute zum Glück gering. Früher war das nicht so. Da hätte ich vielleicht einen Webdesigner beauftragen müssen. Der hätte mir eine Homepage gebastelt und sich gleich um die Pflege gekümmert. Gegen Gebühr natürlich.

Heute ist die Hürde gering: Es gibt spezialisierte Anbieter für die Aufgabe “Website erstellen”. Einen Anbieter den ich empfehlen kann, ist zum Beispiel Wix. Wix.com kümmmert sich um den Webspace und die Technik dahinter. Ich muss mich nicht um Sicherheitsupdates kümmern, somit gehe ich auch nicht Gefahr gehackt zu werden. Ich brauche keine spezielle Software, muss mich nicht um technischen Kram kümmern. Dafür habe ich keine Zeit, wenn ich im Sommer auf der Hütte bin und meine Gäste betreue.

Starten!

Der Start ist einfach. Wix.com ist in der Basisversion nämlich kostenlos. Das mag ich. So muss ich mich erstmal nicht verpflichten. 500 MB sind kostenlos mit dabei. Das reicht auch für die vielen Fotos, die ich schon von meiner Hütte gemacht habe. Innen wie außen.

Ich habe viel vor mit meiner Webseite. Aber vielleicht nicht gleich am Anfang. Daher ist es gut, dass ich jederzeit meine Homepage upgraden kann. Mehr Speicher, eine eigene Domain, Werbefreiheit und mehr Funktionen kann ich jederzeit durch ein Upgrade in die kostenpflichtigen Tarife erhalten. Bis dahin bin ich schonmal unter der kostenlosen Domain erreichbar: http://benutzername.wixsite.com/. Preislich geht es mit wenigen Euro im Monat los.

Design anpassen

Nach der Anmeldung suche ich mir ein schönes Design aus. Wix.com bietet jede Menge Templates an. Alle sind responsiv. Das bedeutet, dass meine Webseite auch auf Handys funktionieren wird. Perfekt. So können auch die Spontanbesucher sich unterwegs über meine Berghütte informieren.

Natürlich will ich nicht, dass meine Webseite aussieht wie alle anderen. Also passe ich die Vorlage an. Das geht im Online-Editor. Texte und Bilder sind schnell ausgetauscht. Alle Elemente lassen sich bequem hin und her verschieben. Bereits nach wenigen Minuten habe ich die Startseite fertig:

Was gehört auf die Seite?

Der Inhalt ist das wichtigste. Meine Besucher finden mich über Suchmaschinen und sollen die aktuellen Daten vorfinden. Öffungszeiten sind wichtig, der Montag ist Ruhetag und natürlich mein Urlaub im Herbst. Besucher die wegen falscher Öffnungszeiten vor verschlossenen Türen stehen, kommen wahrscheinlich nie wieder.

Über ein Kontaktformular können die Benutzer mir schreiben. Sollte kein Problem sein, auf der Hütte habe ich Empfang und kann die Mails schnell beantworten.

Für die Unterseiten machen sich Fotos der Umgebung und der Hütte gut. Vielleicht gibt es noch interessante Wandertouren? Viele Leute freuen sich über vorgefertige Wandertouren. Diese steigern auch die Attraktivität meiner Berghütte.

Da Liebe durch den Magen geht, kommt natürlich auch mein berühmtes Schinken-Brot in die Gallerie.

Für den Anfang bin ich fertig. Die Homepage kann online gehen. Mit der Anmeldung bei Google sollte es von nun an kein Problem sein, dass Leute mich finden. Später könnte ich noch einen Blog erstellen. In diesem kann ich aktuelle Wandertouren und andere Neuigkeiten vorstellen.

Weitere Ideen

Newsletter

Meine Reise als Webmaster ist hier noch nicht zu Ende. Man muss kreativ sein. Alle zwei Wochen gibt es Freitag-Abend bei mir Live-Musik. Damit möglichst viele Leute kommen, richte ich einen Newsletter ein. Leute können sich anmelden und ich informiere sie dann. Wix.com bietet hierfür gleich ein Online-Tool an, die Shoutout-Funktion.

Die Newsletter lassen sich online designen und versenden.

Online Shop

Der Hüttenkäse schmeckt den Leute so gut, da komme ich auf die Idee diesen auch online zu verkaufen. Also noch einen Online-Shop eingerichtet. Auch das geht zum Glück recht leicht. Design passen.

Fazit

Wie man sieht geht es recht schnell heute eine Homepage ins Netz zu bringen. Anbieter wie Wix.com machen den Einstieg auch für Leute interessant die sich nicht um die technischen Details kümmern wollen.

Auch wenn vieles sehr leicht von der Hand geht, etwas Zeit sollte man dennoch mitbringen. Das erste Aufsetzen, sammeln und Schreiben der Informationen nimmt etwas Zeit in Anspruch. Aber es lohnt sich. Eine gute Homepage lockt neue Besucher und Kunden an.

Ist die Homepage erstmal fertig, ist die Pflege leicht. Neue Informationen lassen sich überall direkt im Browser einpflegen. Internetzugang und Browser genügen.

Man kann kostenlos starten. Braucht man neue Funktionen kann jederzeit upgrade und Features hinzufügen.

In diesem Sinne gibt es keine Entschuldigung mehr, keine Homepage zu haben!

Tagged: Webdesign, Onlineshop, Blog, and Templates by Andy


Mobilität Januar 2017

Posted on 05 February 2017 by Andy

Kurze Zusammenfassung der Mobiblität vom Januar. Viel Auto, wenig Rad. Mehr lässt sich zu dem Monat nicht sagen. Ich denke das wird sich im Februar noch nicht wesentlich ändern.

Fahrrad

  • Gesamt km: 36 km
  • Fahrten: 10
  • Durchschnitt pro Fahrt: 3,6 km

Auto

  • Gesamt km: 459
  • Fahrten: 22
  • Durchschnitt pro Fahrt: 20,86 km
  • Getankt: 34,63 Liter

Tagged: Mobilitaet and Umwelt by Andy


Visual Studio - Debugger geht nicht mehr

Posted on 02 February 2017 by Andy

Was tun, wenn der Debugger nicht richtig funktioniert? Ich hatte das Problem, dass der Debugger innerhalb Threads und in Verbindung mit Code aus verschiedenen Projekten nicht mehr wollte. Es wurden keine Autos, keien Lokals und auch keine überwachten Variablen mehr angezeigt.

Stattdessen wurde nur der Fehler “Internal error in the expression evaluator” angezeigt. Auch mit der Maus über der Variable bleiben half nix.

Den genauen Grund was da los ist, habe ich nicht herausgefunden. Aber ich habe es zumindest wieder zum Laufen bekommen. In meinem Fall musste ich “Used Managed Compatibility Mode” in den Einstellungen des Debuggers aktivieren:

Und siehe da, schon ging es wieder:

Tagged: Csharp, Coding, and Debugger by Andy


Blog Posts